Suchen
KONTAKT UNSERE STANDORTE

Kostenlose 24 Std. Notruf 0800 - 400 0800

Verbundestrich

Definiton:

Verbundestrich ist ein mit dem Tragbeton verbundener Estrich. Der Verbundestrich wird ohne jegliche Trennung direkt auf den Unterboden aufgebracht.

Anwendung:

Ist aus irgendwelchen Gründen eine direkte monolithische Ausfertigung des Betonbodens nicht möglich, dann werden in der Regel Verbundestriche eingebaut. Gemäß DIN 18 560 / 3 sollte man auf Verbundestriche im Wohnungsbau verzichten. An den Untergrund werden u.a. folgende Anforderungen gestellt: Er sollte griffig, offenporig und sauber sowie frei von Rissen und losen Bestandteilen sein. Die Dicke des Verbundestrichs sollte aus Verarbeitungsgründen wenigstens dreimal größer als das Größtkorn des Zuschlags und bei einschichtiger Ausführung höchstens 50 mm sein. Einwandfreie Haftung am Tragbeton bestimmt weitgehend die Qualität des Verbundestrichs. Bei sehr hohen Verschleißbeanspruchungen ist der Estrich mit Hartstoffzuschlägen auszuführen.

Feuchter Verbundestrich in einem Keller.

Einbau:

Voraussetzung für guten Verbundestrich ist eine ausreichende Rauhigkeit des Tragbetons. Außerdem muss dieser sorgfältig von Staub und losen Teilen sowie anderen trennend wirkenden Stoffen gesäubert werden. Das Entfernen von Staub usw. mit einem üblichen Besen reicht nicht aus. Für eine optimale Behandlung des Tragbetons kommt, nach dem Entfernen größerer Teile, nur eine Säuberung mit Wasserstrahl oder durch Absaugen in Frage. Danach sollte der Tragbeton etwa 48 Stunden genäßt werden. Vor der nächsten Arbeitsstufe, dem Aufbringen des Verbundestrichs, muss der Tragbeton pfützenfrei und leicht angetrocknet sein. Anschließend sollte eine Haftbrücke aus Estrichmörtel, evtl. mit einer Kunststoffdispersion versehen, eingebürstet werden. Die Flächen sind nur so weit vorzubereiten, dass der Estrichmörtel immer frisch eingebaut werden kann.

 
 ©2018 Speidel System Trocknung GmbH   ImpressumAGB