Suchen
KONTAKT UNSERE STANDORTE

Kostenlose 24 Std. Notruf 0800 - 400 0800

Dampfbremse

Die weiße Folie dient als Dampfbremse.

In bewohnten Räumen entsteht durch die üblichen Wohnvorgänge wie z.B. Kochen, Baden, Duschen und durch die Feuchtigkeitsabgabe eines jeden Menschen mit der Atmung, wie auch über die Haut, Wasserdampf, der die üblichen Baustoffe wie Putz, Gips und Holz an sich zu durchdringen vermag und bei Abkühlung in die flüssige Phase (Tauwasser) zurückfällt. Hierdurch kann es zu Feuchteschäden, Schimmelbildung, Verschlechterung der Dämmwirkung, in Extremfällen sogar zu Tropfwasserbildung kommen.

Dampfbremsen regulieren das Eindringen von Luftfeuchtigkeit in Bauteile und mindern so deren Durchfeuchtung. Die Luftfeuchtigkeit ist stark temperaturabhängig. So können bei 20°C bis zu 17 g Wasserdampf in der Luft enthalten sein, bei -10°C aber nur bis zu 2 g. In unseren Breiten ist der Feuchteunterschied im Winter am größten und deshalb wird die Dampfbremse grundsätzlich an der Warmseite angebracht.

Wird auf der Außenseite mit diffusionsoffenen Materialien gearbeitet, genügen Dampfbremsen mit geringen sd-Werten. In der Verdunstungsperiode kann so die Austrocknung auch nach innen erfolgen. Die Dampfbremse sollte immer auch die innere Luftdichtungsebene sein.

 
 ©2018 Speidel System Trocknung GmbH   ImpressumAGB