Vacuum-System - Saugverfahren, Unterdruckverfahren

Die standardisierte Verfahrenstechnik im Überdruck kann nicht überall eingesetzt werden. Asphaltestriche könnten sich aufblähen, Streugutdämmungen aus Perlite können wandern oder herausgeblasen werden. Zu dünne oder desolate Estrichschichten können Haarrisse bekommen. In solchen und anderen Fällen wird das bisher beschriebene Druckverfahren einfach umgekehrt.

Deutliche Vorteile und mehr Möglichkeiten bietet das Saugverfahren im Gegensatz zum standardisierten Druckverfahren, die sich schadenmindernd auswirken:

  1. Beim Vacuum-System herrschen andere physikalische Gesetze als beim Druck-System. Auch über lange Distanzen geht kein Unterdruck verloren. Es ist ein größerer Luftdurchsatz gegeben.
  2. Deshalb kann von einem einzigen Bohrloch aus eine wesentlich größere Fläche getrocknet werden. Das hat zur Folge, dass weniger Ansaug-Bohrungen gesetzt werden müssen, Bohrungen an der Peripherie des Schadens immer noch gut Feuchtluft, aus dem weit entfernten Schadenzentrum heranfördern, Beschädigungen am Gebäude verringert werden, Fußbodenheizungen nicht mehr thermografisch geortet werden müssen
  3. Das Vacuum-System wird zur Erhaltung von allen fest mit dem Fussboden verklebten, fugenlosen Bodenbelägen angewandt.
  4. Wasser aus den Isolierschichten wird kontinuierlich über Tage abgesaugt und weggepumpt. Das verkürzt die Trocknungszeiten.
  5. Das kapilare Emporsteigen von Feuchtigkeit wird durch das Vakuum gebremst. Das reduziert mineralische Ausblühungen an Natursteinen, Fliesen und Wänden.
  6. Kleber unter Teppichböden und PVC-Bahnen verseifen nicht mehr durch aufsteigende Feuchtigkeit im Zementestrich.
  7. Durch Vermeidung von Staudruck kann Wasser nicht in Bereiche gedrückt werden, die vor Beginn der Trocknung noch trocken waren. Weitere Beschädigungen werden vermindert.
  8. Durch den erzeugten Unterdruck werden Schmutzpartikel, Stäube, Fasern und Sporen angesaugt und sofort nach draußen abgeleitet. Saubere Atemluft.
  9. Die Staub-Verwirbelungen in den zu trocknenden Räumen sind geringer.
  10. Feuchte Luft entweicht nach draußen und muss nicht erneut im Raum getrocknet werden. Das spart bis zu 30% Energiekosten.
  11. In den betroffenen Räumen wird ein günstiges Raumklima von 45-50% relativer Luftfeuchte geschaffen.
  12. Es wird eine normale Raumtemperatur gehalten.
  13. Die Trocknungsdauer ist um ca 25% kürzer als beim klassischen System. Betriebsausfallzeiten können reduziert oder ganz vermieden werden.

  

Das Installations-System

Alle für das Druckverfahren bekannten Installationsmethoden lassen sich auch für die Vakuumtrocknung einsetzen. Beim Vakuum-System

  • bohren wir in den Zimmerecken kleine Löcher (∅ 20 mm) in den Boden.
  • bohren wir vom Nachbarraum quer durch die Wand diagonal in die Dämmschicht.
  • bohren wir genau im Türbereich auf der Türschwelle.
  • bohren wir von unten durch die Betondecke.
  • bohren wir im Fugenkreuz der Fliesen kleine Micro-Löcher.
  • nutzen wir die Dehnungsfugen zum Absaugen der Feuchtluft mit den Randstreifendüsen.

Die 20 mm Löcher werden nach der Trocknung wieder sauber verschlossen.

Ein kleines Bohrloch in der Zimmerdecke zum Absaugen der Luft

Das Vacuum-System

Es wird in dem Hohlraum ein künstliches Vakuum erzeugt. Aus den Isolationsschichten wird stark mit Feuchtigkeit gesättigte Luft herausgesogen. In dem Raum befindliche Luft, die vorgetrocknet wurde, kann in das erzeugte Vacuum einströmen. Dieser Vorgang wiederholt sich bis zur Erreichung der vollkommenen Ausgleichsfeuchte. Es entsteht ein Trocknungskreislauf.

  • Das Speidel-System besteht aus einer Vakuum-Turbine,
  • an die dünne Luftschläuche angeschlossen sind.
  • Über die gesetzten Bohrungen wird feuchte Luft aus der Dämmschicht herausgesogen.
  • Noch in der Dämmschicht stehendes Wasser wird kontinuierlich mit abgesaugt. Deshalb wird vor die Turbine noch ein Vacuum-Wasserabscheider vorgeschaltet, der das abgesonderte Wasser automatisch direkt abpumpt.
Über eine einzige Bohrung wird durch die saugende Turbine unter dem Estrich ein Vakuum erzeugt und die gesamte Dämmschicht getrocknet


Die relative Luftfeuchte wird regelmäßig gemessen und sorgfältig protokolliert.
  • Unter dem Estrich wird in der Isolierschicht ein Unterdruck aufgebaut.
  • Über offene Randstreifen strömt kontinuierlich normale (50% r.F.) oder vorgetrocknete (40% r.F.) Raumluft in großen Mengen über die Dehnungsfugen unter den Estrich.
  • Nur in seltenen Fällen, wenn keine Randstreifen geöffnet zur Verfügung stehen, müssen kleine Lufteintrittsöffnungen am Rande gebohrt werden.
  • Die abgesaugte, feuchte Luft kann Schadstoffe enthalten, die die Atemluft belasten: Schmutzpartikel, Pilzsporen und anorganische Faserstäube der Mineralwolle.
  • Deshalb wird diese Feuchtluft sofort von der Turbine nach außen abgeleitet und belastet nicht mehr die Raumluft. Es ergibt sich eine geringere Staubbelastung.
  • Der Schallpegel der auströmenden Abluft wird durch Außenschalldämpfer erheblich reduziert, so dass die Lärmemission sehr gering ist und eine hohe Akzeptanz der Vacuum-Methode beim Geschädigten gegeben ist.
  • Weiterer Vorteil ist, dass die feuchte Luft nicht erst wieder heruntergetrocknet werden muss, bevor sie über die Randstreifen wieder in die Dämmschicht strömt.
  • Der SPEIDEL Mess-Control-Service begleitet den Trocknungsfortschritt laufend.
  • Durch das Vakuum-Trocknen wird die Trocknungsdauer deutlich verkürzt. Je nach Art des Wasserschadens dauert eine Vacuum-Trocknung 10 bis 12 Tage.
  • Alle eingesetzten Geräte arbeiten vollautomatisch und sind wartungsfrei für den Kunden.

Diese Methode erfordert mehr Aufwand und mehr Know-how zur Installation des Systems.
Die aufgeführten Vorteile sind jedoch überzeugender. Speziell in empfindlichen Trocknungsobjekten wie,

  • Reinstraum-Produktionsstätten
  • Kliniken
  • OP-Räumen
  • Altenheimen
  • Apotheken
  • Fitness-Clubs

hat sich das Vacuum-Verfahren bestens bewährt.


trockener Luftstrom       

feuchter Luftstrom
1    offener Randstreifen nimmt        
trockene Raumluft
10   Beton
2versiegelter Randstreifen11Fußbodenheizung
3Vakuum-Turbine 12Warmwasser
4Vakuum-Wasserabscheider 13Kaltwasser
5Luftschlauch 12 mm 14Wandputz
6Bodenadapter15Mauerwerk
7Estrich16Teppichboden
8Dämmschicht17Aktiv-Mikrofilter
9Randstreifen17Aktiv-Mikrofilter
 
 ©2018 Speidel System Trocknung GmbH   ImpressumAGB